Warum P-Fraktionen?

Ich will Abstand von den Dingen in meinem Leben und von den Dingen, die mich beruflich beschäftigen. Weil ich Zweifel an festen Aussagen hege und letztere hinterfrage. Das gilt zum Beispiel für die Messungen von Phosphor aus Binnengewässern.

Wer glatte, runde Dinge erwartet, wird enttäuscht sein.

In der menschlichen Gesellschaft herrscht Ordnung. Es gibt oben und unten, feste Regeln und Freiräume. Stabilität bedeutet, dass die Ordnung akzeptiert ist. Träger der Ordnung berufen sich auf langjährige Erfahrungen und auf Prüfungen von Umständen und Arbeitsgeräten. Was ist gut zur Bearbeitung von Fällen? Welche Verfahrensweisen sind anzuwenden?

Es geschieht auch, dass ein wirtschaftlicher und sozialer Wandel eintreten kann.

Wer kümmert sich um neue Sachfragen?  Reichen in solchen Fällen die bisherigen Arbeitsweisen? 

Zum Beispiel entstanden seit den dreißiger Jahren im Oberrheintal künstliche Seen als Folge von Kiesbaggerungen. Die Bevölkerung in den umliegenden Ortschaften nahmen das als Gelegenheit wahr und gründeten Angelvereine, um dort Fische zu fangen. Wer kontrolliert den Besatz und Fang von Fischen durch die Angler? Die Behörden sind damit überfordert. Eine Zeitlang wurde der Fischbesatz mit Zuschüssen belohnt, damit man wusste, was vor sich ging. Fälle von Missbrauch wurden als Anlass genommen, um diese Zuschüsse einzustellen. Aber es wird weiterhin Besatz getätigt. Eine flächenhafte Kontrolle ist nicht möglich. Es fehlen die personellen und fachlichen Möglichkeiten. Mit anderen Worten: es gibt einen Missstand. Das ist ein Grund für mich, nach einer Erweiterung der Arbeitsmethoden an solchen Gewässern zu suchen.

05. Januar 2022

Limnologie ist eine Wissenschaft, in der Bewertungen vorgenommen werden. Die Anwesenheit des für Menschen lebensnotwendigen Sauerstoffs gilt z. B. als ein Maßstab. Hinzu kommen Veränderungen im Ökosystem durch menschliche Handlungen. Das betrifft die Folgen von Nutzungen, wie den Abbau von Sand und Kies, oft verbunden mit der Freilegung von Grundwasser, Ausübung der Fischerei, sowie Freizeitaktivitäten wie Baden, Tauchen, Bootfahren, Surfen und Schlittschuhlaufen.

Wie weit können solche Nutzungen beobachtet, dokumentiert und bewertet werden? Damit stellt sich eine Grundfrage für die Arbeit als Sachverständiger. Wie zuverlässig sind die benutzten Arbeitsgeräte? Nach meiner Ausbildung und Berufserfahrung sehe ich mich als Fachmann für Gewässer und Fischerei. Das fällt unter Wissenschaft und damit sind wir beim Punkt. Wissenschaftler haben eine harte Ethik. Ganz vorne steht die Ehrlichkeit. Dazu wird von mir Unabhängigkeit erwartet. Das ist leicht gesagt, in der Praxis geht die Arbeit nicht ohne Geld. Ich habe Aufwendungen für meine Geräte, muss meine Miete bezahlen und brauche Sachen zum Essen und Anziehen.

Was sagen mir mögliche Auftraggeber? Manche sind schweigsam und legen eine Liste von Interessengruppen auf den Tisch und andere erwähnen, ich möge doch ein Buch über ihr Gewässer schreiben.

10. Januar 2022

Ich sehe das Jahr 1972 als denkwürdig an. Damals bewertete der Medizinhistoriker Porep die Auseinandersetzung zwischen Ernst Haeckel und Victor Hensen als Methodenstreit in der Planktologie. Und im gleichen Jahr veröffentlichte Lenz seinen Vergleich von Netzfang und Pumpenfang auf Zooplankton mit einer Bewertung: wann und wo ist welches Gerät vorteilhaft und angebracht.

15. Januar 2022

Da hatte ich den Kontakt zu einem möglichen Auftraggeber hergestellt. Eine gemeindeeigene Stelle zuständig für einen ehemaligen Baggersee, heute mit Mehrfachnutzung: Badebetrieb und Verpachtung als Fischwasser an einen Angelverein. Der Beauftragte in der Gemeinde will wissen, wie es um sein Gewässer steht. Er will seinen Badegästen, dass er ihnen Badefreuden in einem sauberen Gewässer bieten kann, wo keine Bedenken für die Gesundheit bestehen.

Es gibt mehr als hundert Baggerseen im Oberrheintal. Die Behörden wären mit einer regelmäßigen Kontrolle all dieser Gewässer überfordert. Sie setzen Schwerpunkte wo es Probleme gibt. Also sollen freiberufliche Sachverständige in die Lücke springen.

Ich bin als Freiberufler bei der Industrie- und Handelskammer registriert und der zuständige Referent dort drückt mir ein Merkblatt in die Hand. Der wichtigste Satz darin heißt: unabhängig arbeiten.

Ich mache mir Gedanken über den Arbeitsumfang eines solchen Untersuchungsauftrages zum Monitoring. Es gibt im Jahr 1993 eine Zusage von DM 10000 als maximale Höhe der Kosten. Was kann ich für solch einen Betrag an Leistung erbringen?

Profil erstellen: Sauerstoff, Leitfähigkeit, pH-Wert, SBV, Phosphorkonzentrationen, Benthos, Phyto- und Zooplankton, dazu die fischereilichen Unterlagen wie Besatzbericht und Fanglisten.

17. Januar 2022

Es ist ein Istzustand festzustellen. Eine weitere Arbeitsaufgabe des Ökologen besteht in der Erstellung von Voraussagen. So schrieb es Henry R. Peters in seinem Buch „A Critique for Ecology“. Voraussagen sind möglich anhand von Regressionsrechnungen auf einem signifikanten Niveau, wobei Scheinkorrelationen auszuschließen sind. Also heißt es prüfen, prüfen und immer wieder prüfen. Dabei geht es um Einsicht in Wirkungszusammenhänge innerhalb des Ökosystems und die Einflüsse von außen.

Eine Antwort auf „Warum P-Fraktionen?“

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.